Online Sportwetten Vergleich 2018 & Sportwettenanbieter Test
Gruppe E

Gruppe E

Brasilien

Nach dem wohl bekanntesten Spiel der Fußballgeschichte kehrt Brasilien in neuer Stärke zurück und zählt zu den größten Favoriten auf den Weltmeistertitel. All dies ist nicht umsonst, denn die Brasilianer haben in ihrer südamerikanischen Gruppe nur ein Spiel verloren und waren nicht nur offensivstark, konnten sogar auch in der Defensive störende Faktoren loswerden. All dies ist die Arbeit des Trainers Tite der seiner Mannschaft nach der bitteren Niederlage im Halbfinale gegen Deutschland auf der WM daheim neues Selbstbewusstsein geschenkt hat. Die Stärken der Mannschaft liegen in der neureformierten Abwehr zusammen mit dem Startorhüter von AS Rom Allison Becker. Zudem ist die Mannschaft mit Neymar und dem jungen Gabriel Jesus mit viel Talent im Angriff besetzt. Probleme können wiedermal im defensiven Mittelfeld aufkommen, wo auf der letzten WM Fernandinho und Luiz Gustavo keinen guten Eindruck gemacht haben. Mit Casemiro besitzt Tite aber einen der besten Mittelfeldspieler, den er sich auf diesem Posten wünschen kann. Ob all dies zum sechsten WM-Titel reichen wird, müssen Neymar & Co. dann auf dem Spielrasen zeigen.

WM-Chancen:

Brasilien liegt in einer schweren Gruppe, kann trotz der Favoritenrolle an den europäischen Gegnern stolpern. Mit allen drei Gegnern hat Brasilien schon WM-Erfahrung. Mit der Schweiz hat Brasilien nur ein WM-Spiel bestritten und zwar 1950 wo sie ein 2:2 Unentschieden gespielt haben. Insgesamt besitzen sie gegen die Schweizer eine knapp positive Bilanz mit drei Siegen, drei Remis und zwei Niederlagen, die letzte Partie haben sie gegen die Helveti aber vor knapp fünf Jahren mit einem 0:1 auswärts verloren. Gegen Costa Rica hat Brasilien in den 10 Länderspielpartien nur einmal eine Niederlage hinnehmen müssen, auf der WM konnte man die Los Ticos zweimal besiegen. Mit Serbien hat Brasilien die meiste Erfahrung, damals aber noch als Jugoslawien mit am Start. Insgesamt hat man gegen Serbien aus den 18 Spielen 9 Siege, 7 Remis und 2 Niederlagen geholt. Mit Deutschland hat Brasilien ebenfalls eine überaus positive Bilanz, konnte sich sogar an der Nationalelf im Testspiel mit dem Tor von Jesus für die Niederlange im Halbfinale rächen. In den Testspielen hat Brasilien nur gegen England ein torloses Remis geholt, alles andere haben sie gewonnen.

WM-Wetten:

Da Brasilien als einer der größten Favoriten für den Titelgewinn zählt, bieten man hierfür nur die im Vergleich kleinsten Quoten an, von welchen Bethard das beste Angebot mit 5.60 anbietet. Für den Gruppensieg der Brasilianer bietet NetBet eine Quote von 1.05. Hinsichtlich der Stärke der Brasilianer ist es unwahrscheinlich, dass sie in der Vorrunde ausscheiden werden, im Achtelfinale könnten sie aber unter Umständen schon auf Deutschland treffen und da wird es dann knapp. Für das Ausscheiden der Selecao im Achtelfinale biete mybet eine Quote von 3.60. Für den Einzug Brasiliens ins Viertelfinale biete ComeOn eine Quote von 1.40, fürs Halbfinale 2.00. Wer auf ein südamerikanisches Finale zwischen Brasilien und Argentinien glaubt, kann sich bei bet365 der Quote von 23.00 bedienen. Am Wahrscheinlichsten sehen die Buchmacher aber ein Finale mit Deutschland, für welches ComeOn eine Quote von 13.00 anbietet. Aber auch Brasilien gegen Spanien ist nicht so unwahrscheinlich – hierfür kann man bei 888sport eine Quote von 21.00 finden. Für Neymar als besten Spieler des Turniers bietet Bethard eine Quote von 11.00. Sollte man daran glauben, dass er auch der beste Torschütze des Turniers sein wird, kann man sich bei X-Tip der 9.00 Quote bedienen. Alisson Becker wird von den Buchmachern im Wettbewerb für den besten Torhüter des Turniers am meisten favorisiert – hier bietet 888sport eine Quote von 5.00 an. Für 9 Gruppenpunkte Brasiliens bietet Bet3000 eine Quote in Höhe von 2.30, für 7 eine Quote von 3.00 und für insgesamt 6 Zähler 5.50.

WM-Spiele:

  • 17.06.2018 20:00 Uhr | Brasilien – Schweiz | Rostow am Don
  • 22.06.2018 14:00 Uhr | Brasilien – Costa Rica | St. Petersburg
  • 27.06.2018 20:00 Uhr | Serbien – Brasilien | Otkrytije Arena

WM-Kader:

Tor

Alisson Becker (AS Rom), Éderson (Manchester City), Cássio Ramos (Corinthians)

Abwehr

Joao Miranda (Inter Mailand), Marquinhos, Thiago Silva (beide PSG), Marcelo (Real Madrid), Filipe Luis (Atlético Madrid), Fagner (Corinthians), Pedro Geromel (Gremio Porto Alegre), Danilo (Manchester City)

Mittelfeld

Casemiro (Real Madrid), Fernandinho (Manchester City), Paulinho, Philippe Coutinho (beide FC Barcelona), Willian (FC Chelsea), Fred (Schachtar Donezk), Renato Augusto (Beijing Guoan)

Sturm

Gabriel Jesus (Manchester City), Roberto Firmino (FC Liverpool), Douglas Costa (Juventus Turin), Taison (Schachtor Donezk), Neymar (PSG)

Schweiz

Die schweizerischen Eidgenossen haben eine sehr starke Qualifikationsgruppe hinterlegt und werden schon auf ihrer vierten WM in Folge dabei sein. Jedoch haben es die Helveti in ihrer Geschichte nie weiter als das Viertelfinale geschafft. Auf der letzten WM reichte es zumindest auf das Achtelfinale, in einer schweren Gruppe wie dieser, wird es womöglich dafür nicht reichen. Die goldene Schweizer Generation kann aber unter Umständen ziemlich weit kommen. Nicht umsonst war die Mannschaft des Vladimir Petkovic, zusammen mit Gruppengegner Portugal, die drittbeste Mannschaft der europäischen WM-Qualifikation. Dennoch mussten sie in die Relegation, wo sie mit einem knappen 1:0 Nordirland schlagen konnten und dank des torlosen Remis im Rückspiel das Ticket für Russland geholt haben. Die Stärken der Mannschaft liegen vor allem in der eingespielten Defensive mit dem Mittelfeld, dazu sind Shaqiri und Xhaka die kreativen Spieler von denen man viel offensivstärke im Spiel der Schweizer erwartet. Probleme liegen darin, dass der Schweiz ein Topstürmer fehlt. Obwohl Seferovic die meisten Treffer der Qualifikation für die Schweiz erzielt hat, legen die schweizerischen Fußballfans auch viel Hoffnung auf den jungen aber unerfahrenen Breel Embolo.

WM-Chancen:

Mit Brasilien hat die Schweiz nur einmal eine WM-Partie bestritten, in der aber 1950 ein 2:2 Unentschieden geholt. Mit 2 Siegen und 3 Niederlagen gibt es durchaus Hoffnung, die Bilanz mit Brasilien auf dem Turnier auszugleichen. Mit Costa Rica wird es zur ersten WM-Begegnung kommen, in Testspielen hat man sich aber schon einmal getroffen. 2010 vor dem Turnier in Südafrika holte man aber ein 0:1 gegen die Los Ticos. Mit Serbien, damals noch als Jugoslawien, hat man 1950 auch ein WM-Spiel bestritten, dieses aber mit einem 0:3 verloren. Auch insgesamt besitzt man mit den Serben eine negative Bilanz mit 6 Niederlagen, 5 Remis und nur zwei Siegen. Mit Deutschland hat es schon mehrere WM-Begegnungen gegeben, hier aber nur die Achtelfinalpartie von 1938 mit einem 4:2 gewonnen. Insgesamt besitzt man mit Deutschland aber eine negative Bilanz mit unglaublichen 36 Niederlagen und nur 6 Remis und 9 Siegen. Das letzte gemeinsame Spiel konnte man aber 2012 mit einem 5:3 gewinnen. In den Testspielen blieb die Schweiz zwar unbesiegt, holte nur gegen WM-Debütanten Panama einen deutlichen 6:0 Sieg. Mit Griechenland kam es nur zu einem 1:0, Japan konnte man ebenfalls ohne Gegentor mit einem 2:0 besiegen. Mit den starken Spaniern konnte Rodríguez das 1:1 retten.

WM-Wetten:

Für den ersten internationalen Titel der Schweizer bietet X-Tip eine Quote von 120.00. Da mit Serbien, Costa Rica und Brasilien starke Gegner auf die Schweiz zukommen werden, bietet NetBet für ihren Gruppensieg eine Quote von 2.05. Es ist aber nicht so unwahrscheinlich, dass sie schon in der Vorrunde scheitern werden und nicht das Achtelfinale erreichen werden. Hierfür bietet mybet eine Quote von 1.80 an. Für das Ausscheiden im Achtelfinale eine Quote von 2.90. Für den Einzug der Eidgenossen ins Viertelfinale bietet ComeOn eine Quote von 6.00, fürs Halbfinale ein Angebot in Höhe von 10.00. Für Seferovic als besten Torschützen der WM bietet 888Sport eine Quote von 301.00. Es ist aber nicht unwahrscheinlich, dass er der beste Torschütze seiner Mannschaft sein wird. Bet3000 bietet hierfür eine Quote von 4.00. Für 4 Gruppenpunkte der Schweizer bietet Bet3000 eine Quote 3.50 an. Für insgesamt drei Zähler in der Vorrunde eine Quote von 4.00.  

WM-Spiele:

  • 17.06.2018 20:00 Uhr | Brasilien – Schweiz | Rostow am Don
  • 22.06.2018 20:00 Uhr | Serbien – Schweiz | Kaliningrad
  • 27.06.2018 20:00 Uhr | Schweiz – Costa Rica | Nischni Nowgorod

WM-Kader:

Tor

Roman Bürki (Borussia Dortmund), Yann Sommer (Mönchengladbach), Yvon Mvogo (RB Leipzig)

Abwehr

Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Johan Djourou (Antalyaspor), Nico Elvedi (Mönchengladbach), Michael Lang (FC Basel), Stephan Lichtsteiner © (Juventus Turin), François Moubandje (FC Toulouse), Ricardo Rodríguez (AC Mailand), Fabian Schär (Deportivo la Coruna)

Mittelfeld

Valon Behrami (Udinese Calcio), Blerim Dzemaili (FC Bologna), Gelson Fernandes (Frankfurt), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Xherdan Shaqiri (Stoke City), Granit Xhaka (FC Arsenal), Denis Zakaria (Mönchengladbach), Steven Zuber (Hoffenheim)

Sturm

Josip Drmic (Mönchengladbach), Breel Embolo (FC Schalke), Mario Gavranovic (Dinamo Zagreb), Haris Seferovic (Benfica Lissabon)

Costa Rica

Costa Rica ist mit der Hälfte der Spieler von der WM vor vier Jahren auch in Russland dabei. Dabei ist der Torhüter Keylor Navas von Real Madrid wohl der bekannteste Spieler der Los Ticos. Auf der letzten WM hat es Costa Rica ins historische Viertelfinale geschafft zu kommen, dort war man dem späteren Dritten, der Niederlande, unterlegen. Nichtsdestotrotz sind die Los Ticos nicht zu unterschätzen. In der CONCACAF Gruppe konnten sie den zweiten Gruppenplatz belegen und haben nur zwei Spiele verloren. Dazu waren sie hinter Mexiko die zweitbeste Abwehr- und Angriffsmannschaft. In den Testspielen konnten sie aber überhaupt nicht überzeugen. Dennoch liegen die Stärken der Mannschaft klar in der eingespielten Truppe aus der WM 2014 und dem Keeper Navas, der in der Champions League, vor allem im Halbfinale gegen die Bayern, den Königlichen im Kampf um den Henkelpott deutlich geholfen hat. Die Schwächen erkennt man klar in der ungenügenden internationalen Klasse und vergleichsweise schwächeren Fitness.

WM-Chancen:

Mit Serbien erwartet die Ticos ihr erstes gemeinsames Länderspiel. Mit der Schweiz haben sie schon zwei Länderspiele bestritten haben eins mit 1:0 gewonnen und das andere mit 0:2 verloren. Mit Brasilien hat Costa Rica die größte WM Erfahrung, konnte aber in der Vorrunde 1990 und 2002 die Selecao nicht besiegen. Dazu kamen noch 7 weitere Niederlagen und insgesamt nur ein Sieg gegen die Brasilianer. Mit Deutschland hat Costa Rica nur einmal eine Länderspielpartie bestritten und das 2006, wo sie den späteren Dritten mit einem 2:4 unterlegen waren. In den Testspielen hat Costa Rica gegen europäische Teams überhaupt nicht überzeugt. Mit England holte man eine 0:2 Niederlage, mit Belgien eine 1:4 Pleite. Mindestens Nordirland und Schottland konnte man besiegen. Mit Tunesien und Ungarn holten die Ticos jeweils eine 0:1 Niederlage, gegen Spanien hagelte es mit Toren bei einem 0:5 Debakel.

WM-Wetten:

Für den Gesamtsieg von Costa Rica bietet bet365 eine Quote von 501.00. Der Gesamtsieg ist dementsprechend ziemlich unwahrscheinlich, ebenso unwahrscheinlich auch der Gruppensieg, für welchen NetBet eine Quote von 4.75 anbietet. Für das frühe Ausscheiden von Costa Rica in der Gruppenphase bietet mybet eine Quote von 1.18. Sollte Costa Rica erst im Achtelfinale aus dem Turnier fliegen bekommt man bei ComeOn einen Zuschlag auf seinen Wetteinsatz mit einer Quote von 5.00. Für Keylor Navas als besten Torhüter des Turniers bietet Bethard eine Quote von 81.00. Für insgesamt keinen Gruppenpunkt bietet Bet3000 eine Quote von 4.00 an, für drei Zähler 4.20 und für nur insgesamt einen eine Quote von 3.20

WM-Spiele:

  • 17.06.2018 14:00 Uhr | Costa Rica – Serbien | Samara
  • 22.06.2018 14:00 Uhr | Brasilien – Costa Rica | St. Petersburg
  • 27.06.2018 20:00 Uhr | Schweiz – Costa Rica | Nischni Nowgorod

WM-Kader:

Tor

Keylor Navas (Real Madrid), Patrick Pemberton (LD Alajuelense), Leonel Moreira (CS Herediano)

Abwehr

Cristian Gamboa (Celtic Glasgow), Ian Smith (IFK Norrköping), Ronald Matarrita (New York City FC), Bryan Oviedo (AFC Sunderland), Óscar Duarte (Espanyol Barcelona), Giancarlo González (FC Bologna), Francisco Calvo (Minnesota Utd.), Kendall Waston (Vancouver Whitecaps), Johnny Acosta (Rionegro Águilas)

Mittelfeld

Yeltsin Tejeda (FC Lausanne), Celso Borges (Dpeortivo la Coruna), Randall Azofeifa (CS Herediano), Rodney Wallace (New York City FC), Bryan Ruiz © (Sporting Lissabon), Daniel Colindres, Christian Bolanos (beide CD Saprissa), David Guzmán (Portland Timbers)

Sturm

Johan Venegas (CD Saprissa), Joel Campbell (Betis Sevilla), Marco Urena (Los Angeles FC)

Serbien

Die Serben sind erst an ihrer dritten WM als Land Serbien dabei, zuvor war Jugoslawien eins der gefährlichsten und unberechenbarsten europäischen Teams, welches es nicht nur auf der ersten WM überhaupt ins Halbfinale geschafft hat, sondern auch 1962 den vierten Platz belegen konnte. Seitdem war Serbien nur in Deutschland und Südamerika dabei, konnte sich aber nie aus der Vorrunde weiter durchkämpfen. Dies möchte Mladen Krstajic mit seiner Truppe ändern und hat auch bislang in der Qualifikation und Testspielen gezeigt. Die größten Stärken der Mannschaft liegen im Mittelfeld, als auch in den gefährlichen Kontern, jedoch sind die Standardsituationen die eigentliche Waffe der Serben. Probleme wird es in der Abwehr mit den zwar erfahrenen aber langsamen Kolarov und Ivanovic geben. Dazu hat die Mannschaft häufig gezeigt, dass sie mit einem Rückstand nur schwer arbeiten können. Deshalb bietet sich auch die Frage an, wie weit die Serben kommen werden und ob sie sich auch weiter als das Achtelfinale qualifizieren werden.

WM-Chancen:

Mit Costa Rica hat Serbien noch kein Länderspiel bestritten. Mit Brasilien hat man aber schon mehrmals bei einer WM gespielt, damals noch als Jugoslawien, jedoch nur bei der ersten WM 1930 gewinnen können. Insgesamt besitzt Serbien aber eine negative Bilanz gegen die Brasilianer mit 9 Niederlagen, 7 Remis und nur 2 Siegen. Mit der Schweiz war man nur einmal in einem WM-Spiel, welches man mit einem 3:0 gewinnen konnte. Insgesamt besitzt man mit der Schweiz eine positive Länderspielbilanz, steht aber vor dem ersten Spiel mit den Eidgenossen als unabhängiges Land Serbien. Mit Deutschland hat Serbien sein letztes gemeinsames Spiel auf der WM 2010 in Südafrika bestritten, welches man mit einem 1:0 in der Vorrunde gewinnen konnte. Insgesamt besitz man mit Deutschland eine negative Bilanz von 8 Siegen, 4 Remis und 16 Niederlagen. In den Testspielen haben die Serben vor allem gegen außereuropäische Gegner getestet. Mit den afrikanischen Vertretern holte man eine 1:2 Niederlage gegen Marokko aber einen 2:0 Triumph gegen Nigeria. Mit den Südamerikanern gab es ebenfalls gemischte Ergebnisse. Mit Chile kam man nicht an ein 0:1 vorbei, Bolivien konnte man aber mit einem 5:1 besiegen.   

WM-Wetten:

Für den Gesamtsieg der Serben bietet Bethard eine Quote von 201.00. Für den Gruppensieg der Serber hat NetBet ein Angebot von 2.10. Glaubt man aber, dass die Serben es ins Achtelfinale schaffen und erst dann aus dem Turnier fliegen, kann man sich bei ComeOn für die 3.10 Quote entscheiden. Für ein historisches Viertelfinale der Serben bietet mybet eine Quote von 7.50. Für Mitrovic als besten WM-Torschützen bietet 888sport eine Quote von 201.00. Bet3000 bietet für 4 Gruppenpunkte der Serben eine Quote von 3.50 an. Für insgesamt nur drei Gruppenpunkte eine Quote von 4.00, für 6 eine Quote von 6.00.

WM-Spiele:

  • 17.06.2018 14:00 Uhr | Costa Rica – Serbien | Samara
  • 22.06.2018 20:00 Uhr | Serbien – Schweiz | Kaliningrad
  • 27.06.2018 20:00 Uhr | Serbien – Brasilien | Otkrytije Arena

WM-Kader:

Tor

Marko Dmitrovic (SD Eibar), Predrag Rajkovic (Maccabi Tel Aviv), Vladimir Stojkovic (FK Partizan Belgrad)

Abwehr

Branislav Ivanovic © (Zenit St. Petersburg), Aleksandar Kolarov (FK Partizan Belgrad), Nikola Milenkovic (AC Florenz), Milan Rodic (FK Roter Stern Belgrad), Antonio Rukavina (FC Villareal), Uros Spajic (RSC Anderlecht), Dusko Tosic (Besiktas Istanbul), Milos Veljkovic (Werder Bremen)

Mittelfeld

Marko Grujic (Cardiff City), Filip Kostic (HSV), Adem Ljajic (FC Turin), Nemanja Matic (Manchester Utd.), Sergej Milinkovic-Savic (Lazio Rom), Luka Milivojevic (Crystal Palace), Nemanja Radonjic (FK Roter Stern Belgrad), Dusan Tadic (FC Southampton), Andrija Zivkovic (Benfica Lissabon)

Sturm

Luka Jovic (Frankfurt), Aleksandar Mitrovic (FC Fulham), Aleksandar Prijovic (PAOK Thesalloniki)