Online Sportwetten Vergleich 2018 & Sportwettenanbieter Test
Gruppe H

Gruppe H

Polen

Polen ist seit 2006 wieder bei der WM dabei und möchte endlich ein besseres Ergebnis holen als das Ausscheiden schon in der Vorrunde. Dabei ist Polen historisch eigentlich nicht eine schlechte WM-Mannschaft, denn 1974 haben sie die Bronzemedaille geholt, vier Jahre später haben sie es in die 2. Finalrunde geschafft und 1982 waren sie wieder Dritter. Seitdem hat sich Polen aber nur dreimal auf eine WM-Endrunde qualifizieren können und hat nur in 1986 das Achtelfinale erreichen können, 2002 in Südkorea und Japan und 2006 in Deutschland musste man sich schon nach den drei Gruppenspielen aus dem Turnier verabschieden. Das Team von Trainer Adam Nawalka hat aber höhere Ambitionen, denn mit dem Stürmer Lewandowski besitzt man nicht nur den begehrtesten Stürmer, sondern auch den besten Torschützen der WM-Qualifikation. Eine weitere Stärke der Polen liegt auch in den eingespielten Standardsituationen und der hohen Kopfballstärke. Die Schwächen liegen aber auf jeden Fall in der mangelnden Spielpraxis und internationaler Erfahrung des Mittelfelds, welches sehr wichtig als Verbindung mit Lewandowski oder Milik sein wird. Deshalb ist die Frage durchaus relevant, ob es die Polen überhaupt schaffen ihre Torgefährlichkeit zu ihrem Gunsten auszuspielen.

WM-Chancen:

Polen steht vor einer Länderspielpremiere mit Senegal, mit Kolumbien und Japan haben Weiß-Roten ebenfalls noch kein WM-Spiel bestritten. Mit Kolumbien besitzt Polen eine knapp negative Bilanz von zwei Siegen und drei Niederlagen. Zuletzt hat man gegen die Kolumbianer in 2006 in einem Testspiel vor der WM in Deutschland gespielt, diese Partie aber mit einem 1:2 verloren. Mit Japan besitzen die Polen eine positive Gesamtbilanz von 4 Siegen und 2 Niederlagen. Auf das letzte Testspiel gegen die Japaner erinnern sich die Polen aber nicht gerne, da sie 2002 gegen die Asiaten mit einem 0:2 zuhause verloren haben. Mit Deutschland besitzt Polen aber eine WM-Geschichte, konnte aber keins der bislang drei WM-Spiele gegen Deutschland gewinnen, nur 1978 konnte man gegen die deutsche Nationalelf ein torloses Remis holen. Aus den insgesamt 21 Partien mit Deutschland hat Polen nur einmal gewonnen, dazu gab es noch 7 Remis und 13 Niederlagen. In den Testspielen konnte sich Polen gegen den afrikanischen WM-Teilnehmer Nigeria mit einer 0:1 Pleite nicht durchsetzen, gegen die asiatischen WM-Teilnehmer Südkorea konnte man aber einen 3:2 Sieg holen. Mit den Südamerikanern aus Chile und Uruguay holte Polen nur ein Remis, mit den Zentralamerikanern aus Mexiko mussten sich die Adler mit einem 0:1 zuhause geschlagen geben. 

 

WM-Spiele:

  • 19.06.2018 17:00 Uhr | Polen – Senegal | Otkrytije Arena
  • 24.06.2018 20:00 Uhr | Polen – Kolumbien | Kasan
  • 28.06.2018 16:00 Uhr | Japan – Polen | Wolgograd

WM-Kader:

Tor

Bartosz Bialkowski (Ipswich Town), Lukasz Fabianski (Swansea City), Wojciech Szczesny (Juventus Turin)

Abwehr

Jan Bednarek (SC Southampton), Bartosz Bereszynski (Sampdoria Genua), Thiago Cionek (SPAL Ferrara), Kamil Glik (AS Monaco), Artur Jedrzejczyk, Michal Pazdan (Legia Warschau), Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund)

Mittelfeld

Jakub Blaszczykowski (VfL Wolfsburg), Jacek Goralski (Ludogorets Razgrad), Kamil Grosicki (Hull City), Grzegorz Krychowiak (West Brom. Albion), Rafal Kurzawa (Górnik Zabrze), Karol Linetty (Sampdoria Genua), Slawomir Peszko (Lechia Gdansk), Maciej Rybus (Lokomotive Moskau), Piotr Zielinski (SSC Neapel)

Sturm

Dawid Kownacki (Sampdoria Genua), Robert Lewandowski (FC Bayern München), Arkadiusz Milik (SSC Neapel), Lukasz Teodorczyk (RSC Anderlecht)

Kolumbien

Kolumbien ist nach dem unglücklichen Ausscheiden gegen Gastgeber Brasilien in der letzten WM wieder motiviert das Viertelfinale zu erreichen. Dabei hat Kolumbien in seiner WM-Geschichte insgesamt nur fünfmal teilgenommen und nur zweimal die Vorrunde überstanden. Die Mannschaft von Trainer Pékerman besitzt aber Falcao und James, die in ihrem Land einen Heldenstatus besitzen. Es ist nicht nur die Qualität dieser zwei Angreifer, sondern auch Cuadrado von Juventus Turin, der mit seinen Flanken der Torgefährlichkeit der Mannschaft beitragen wird. Dennoch ist die Form von Kapitän Falcao nicht die beste, da er auch lange verletzt war, James hat wiederum während seiner Leihe zu den Bayern zur alten Stärke gefunden. Probleme kann man auch im Tor erwarten, da zwar Ospina ein kompetenter Torwart ist, aber in Arsenal nur mäßig zum Einsatz gekommen ist. Ob es also Kolumbien wieder schafft ins Viertelfinale zu kommen, müssen die Cafeteros erst in den Spielen ihrer Gruppe zeigen.

WM-Chancen:

Mit allen seinen Gegner hat Kolumbien schon Länderspielerfahrung, hat aber nur mit Japan je ein WM-Spiel bestritten. Vor vier Jahren waren beide Nationalmannschaft auch Gruppengegner und das Spiel konnte Kolumbien damals mit einem überzeugenden 4:1 gewinnen. Dazu gab es zwischen beiden Teams noch einen Sieg für Kolumbien und ein Remis. Mit Senegal hat Kolumbien insgesamt nur zwei Länderspiele bestritten und davon eins gewonnen und in dem anderen ein 2:2 Unentschieden geholt. Auch gegen Polen besitzt Kolumbien eine positive Bilanz. Hier konnten die Cafeteros dreimal die polnischen Adler schlagen und haben nur zweimal verloren. Gegen Deutschland hat Kolumbien auch schon ein WM-Spiel bestritten, 1990 kam es in der Vorrunde zu einem 1:1 mit dem späteren Weltmeister. Dazu kommt noch ein weiteres Remis und zwei Niederlagen, die letzte aus dem Testspiel 2006, wo Deutschland gegen Kolumbien mit einem 3:0 gewonnen hat. In den Testspielen hat Kolumbien nur gegen eine europäische Mannschaft gespielt und hier einen 3:2 Sieg gegen Frankreich geholt. China konnte man mit einem 4:0 besiegen aber gegen Australien nur ein torloses Remis, dazu hat man mit Südkorea eine 1:2 Niederlage geholt. Auch mit Ägypten kam es zu einem torlosen Unentschieden.

 

WM-Spiele:

  • 19.06.2018 14:00 Uhr | Kolumbien – Japan | Saransk
  • 24.06.2018 20:00 Uhr | Polen – Kolumbien | Kasan
  • 28.06.2018 16:00 Uhr | Senegal – Kolumbien | Samara

WM-Kader:

Tor

David Ospina (FC Arsenal), Camilo Vargas (Deportivo Cali), José Fernando Cuadrado (Once Caldas)

Abwehr

Santiago Arias (PSV Eindhoven), Frank Fabra (Boca Juniors), Cristian Zapata (AC Mailand), Yerry Mina (FC Barcelona), Johan Mojica (FC Girona), Óscar Murillo (CF Pachuca), Davinson Sánchez (Tottenham)

Mittelfeld

Abel Aguilar (Deportivo Cali), Wilmar Barrios (Boca Juniors), James Rodriguez (FC Bayern München), Carlos Sánchez (Espanyol Barcelona), Jefferson Lerma (UD Levante), Juan Fernando Quintero (CA River Plate), Juan Guillermo Cuadrado (Juventus Turin), Mateus Uribe (Club América)

Sturm

Radamel Falcao (AS Monaco), Carlos Bacca (FC Villareal), Miguel Borja (Palmeiras), José Izquierdo (Brighton & Hove), Luis Muriel (FC Sevilla)

Senegal

Senegal war bislang nur bei einer WM-Endrunde dabei und zwar 2002 in Japan und Südkorea, wo sie zu damaligem Erstaunen der Fußballfans weltweit das Viertelfinale erreicht haben. Seitdem hat Senegal 16 Jahre auf eine WM-Teilnahme gewartet. Geholfen hat vor allem die leichte WM-Qualifikationsgruppe mit Gegnern wie Burkina Faso, Kap Verde und Südafrika. Dennoch ist die senegalische Mannschaft nicht zu unterschätzen. Obwohl der Nationaltrainer Cissé mit 42 Jahren der jüngste Trainer einer WM-Mannschaft sein wird, besitzt er in seinem Kader solche Spieler wie die Abwehrchefs Koulibaly und Sané, dazu noch den Stürmer von FC Liverpool Sadio Mané, der auch im Finale der Champions League getroffen hat. Die Schwächen liegen dennoch in den schwachen Flügeln und der Spielkonzentration, die für afrikanische Mannschaften üblich ist, dennoch kann Senegal durchaus während der WM seine Gegner überraschen.

WM-Chancen:

Mit Polen steht Senegal vor einer Länderspielpremiere, mit Japan und Kolumbien haben sie ebenfalls noch kein WM-Spiel bestritten. Mit Japan besitzt man aber eine positive Bilanz. Aus den bislang drei gemeinsamen Begegnungen hat Senegal zwei gewonnen und nur einmal ein Unentschieden geholt. Das letzte Spiel zwischen beiden Nationalmannschaften hab es im Testspiel 2004, welches Senegal auswärts mit 1:0 gewonnen hat. Mit Kolumbien gab es nur zwei Länderspiele, davon hat man eins verloren und bei dem letzten Spiel in 2014 vor der WM in Brasilien ein 2:2 Unentschieden geholt. Mit Deutschland hat Senegal noch kein Länderspiel bestritten. In den Testspielen hat Senegal gegen Südkorea einen 2:0 Sieg geholt, gegen südamerikanische Teams wurde aber nicht getestet. Gegen WM-Teilnehmer Kroatien konnte man die Führung nicht halten und am Ende mit einem 1:2 verloren, mit Bosnien und Luxemburg holte man nur ein torloses Remis.

 

WM-Spiele:

  • 19.06.2018 17:00 Uhr | Polen – Senegal | Otkrytije Arena
  • 24.06.2018 17:00 Uhr | Japan – Senegal | Jekaterinburg
  • 28.06.2018 16:00 Uhr | Senegal – Kolumbien | Samara

WM-Kader:

Tor

Abdoulaye Diallo (Stade Rennes), Alfred Gomis (SPAL Ferrara), Khadim Ndiaye (Horoya AC)

Abwehr

Lamine Gassama (Alanyaspor), Saliou Ciss (FC Valenciennes), Kalidou Koulibaly (SSC Neapel), Serigne Kara (RSC Anderlecht), Youssouf Sabaly (Bordeaux), Salif Sané (Hannover), Moussa Wagué (KAS Eupen)

Mittelfeld

Idrissa Gana Gueye (FC Everton), Cheikhou Kouyaté © (West Ham Utd.), Alfred Ndiaye (Wolverhampton), Badou Ndiaye (Stoke City), Cheikh Ndoye (Birmingham City)

Sturm

Keita Baldé (AS Monaco), Mame Biram Diouf (Stoke City), Moussa Konaté (SC Amiens), Sadio Mané (FC Liverpool), Mbaye Niang (FC Turin), Diafra Sakho, Ismaila Sarr (beide Stade Rennes), Moussa Sow (Bursaspor)

Japan

Japan hat es wie schon gewohnt auf die WM geschafft und hat das Ziel wieder einmal die Vorrunde zu überstehen und vielleicht das historische Viertelfinale zu erreichen. Bislang war es seit 1998 so, dass Japan eine WM in der WM schon in der Vorrunde ausgeschieden ist und dann vier Jahre später das Achtelfinale erreicht hat. Da sie in Brasilien die Vorrunde nicht überstanden haben, kann sich Trainer Nishino zuversichtlich geben, dennoch muss auch die Mannschaftsleistung auf dem Platz stimmen. Hier wird vor allem die Stütze des Teams das starke Mittelfeld mit Hasebe, Kagawa, Inui, Haraguchi, Usami und Honda sein. Das Problem wird bei den Japanern, wie fast immer, die im Vergleich schwächere körperliche Stärke im Zweikampf gegen eher aggressive Südamerikaner und Europäer. Dennoch war Japan Gruppensieger seiner WM-Qualifikationsgruppe und mit 17 Treffern und 7 Gegentoren auch die beste Angriffs- und Abwehrmannschaft.

WM-Chancen:

Mit zwei seiner WM-Gruppengegnern steht Japan vor einer WM-Premiere. Mit Senegal besitzt Japan eine negative Bilanz von einem Remis und zwei Niederlagen. Das letzte Spiel zwischen beiden Mannschaften ging 2003 mit einer 0:1 Niederlage für die Samurai Blue aus. Auch mit Kolumbien gab es dieselbe Bilanz, hier gab es aber auch eine WM-Begegnung. 2014 stand man sich auch in der Vorrunde gegenüber, konnte aber nicht an den Kolumbianern vorbeikommen und letztlich hat man nur eine 1:4 Niederlage geholt. Gegen Polen konnte man zwar zweimal ein Länderspiel gewinnen, die Gesamtbilanz ist aber mit noch 4 Niederlagen negativ. Das letzte Spiel haben die Samurai mit den polnischen Adlern 2002 bestritten und hier einen 2:0 Auswärtstriumph geholt. Mit Deutschland hat Japan nur zweimal ein Spiel bestritten hier aber nur ein Remis und eine Niederlage geholt. Das Testspiel gegen Deutschland unmittelbar vor der WM 2006 ging mit einem 2:2 Endergebnis aus. In den Testspielen hat Japan nur das Spiel gegen Paraguay mit 4:2 gewonnen. Mit der Schweiz und Ukraine gab es zwei Niederlagen und auch Ghana konnte man nicht bezwingen können.

 

WM-Spiele:

  • 19.06.2018 14:00 Uhr | Kolumbien – Japan | Saransk
  • 24.06.2018 17:00 Uhr | Japan – Senegal | Jekaterinburg
  • 28.06.2018 16:00 Uhr | Japan – Polen | Wolgograd

WM-Kader:

Tor

Eiji Kawashima (FC Metz), Masaaki Higashiguchi (Gamba Osaka), Kosuke Nakamura (Kashiwa Reysol)

Abwehr

Yuto Nagatomo (Galatasaray Istanbul), Tomoaki Makino, Wataru Endo (beide Urawa Red Diamonds), Maya Yoshida (FC Southampton), Hiroki Sakai (Ol. Marseille), Gotoku Sakai (HSV), Gen Shoji, Naomichi Ueda (beide Kashima Antlers)

Mittelfeld

Makoto Hasebe © (Frankfurt), Keisuke Honda (CF Pachuca), Takashi Inui (SD Eibar), Shinji Kagawa (Borussia Dortmund), Hotaru Yamaguchi (Cezero Osaka), Genki Haraguchi, Takashi Usami (beide Fortuna Düsseldorf), Gaku Shibasaki (FC Getafe), Ryota Oshima (Kawasaki Frontale)

Sturm

Shinji Okazaki (Leicester City), Yuya Osako (1. FC Köln), Yoshinori Muto (FSV Mainz)