Grundlagen

Was sind Sportwetten?

Die Sportwette ist wahrscheinlich die beliebteste Form der Wette. Fast überall begegnet sie dir – sei es im TV-Spot, in dem ehemalige Fußballprofis zum Wetten animieren, auf Werbeplakaten, oder wenn dein Kumpel auf dem Weg zur Lieblings-Sports-Bar noch schnell einen Tipp für das anstehende Spiel im Wettlokal abgibt. Kaum verwunderlich, dass man da in Versuchung gerät, sich selbst mal beim Wetten zu versuchen. Doch bevor du einfach loslegst, solltest du gewisse Grundkenntnisse in der Materie haben, die wir dir auf unserer virtuellen Sportwetten Akademie vermitteln wollen. Am Anfang einer Wettkarriere steht folgende Frage: Was ist eine Sportwette?

Im Privaten wird diese zwischen mindestens zwei Wettparteien geschlossen, wobei der Gewinn, je nach abgegebenen Tipps und Einsätzen, unter den Wettparteien aufgeteilt wird. Auf prfoessioneller Ebene übernimmt ein Buchmacher oder Online-Wettanbieter die Wettannahme und hinterher die Gewinnausschüttung. Wetteinsätze sind hier meist Limits gesetzt, das heißt, die zu wettenden Beträge kannst du im Prinzip selber festlegen, allerdings sind sie nach oben und nach unten vordefiniert. Begriffe, wie Handicap-, Unter- oder Überwette, Spread oder die klassische Siegwette werden dir jetzt vielleicht noch nicht viel sagen. Doch um das zu ändern gibt es ja dein wettcheck24.com-Team. Was genau diese Wetten unterscheidet und was die Begriffe bedeuten, erfahrt ihr alles auf den Seite unserer Wettschule.

Worauf kann ich wetten?
Die Sportwettenlandschaft ist so facettenreich wie die Sportwelt an sich. Du kannst nahezu auf jedes Event wetten, das in irgendeiner Sportart stattfindet. Viele Wettanbieter haben sich jedoch auf den europäischen Sportmarkt spezialisiert, weshalb sie sich auf hier beliebte Sportarten wie Fußball oder Tennis fokussieren. Doch auch die Fans von American Sports, wie Football, Basketball und Baseball kommen nicht zu kurz. Auch hier bieten die Buchmacher vieles an und das – dank Zeitverschiebung – rund um die Uhr!

Wieviel kann ich bei Sportwetten gewinnen?
Da kann man natürlich keine allgemeingültige Aussage treffen. Der Gewinn hängt ganz davon ab, auf welchen Ausgang du wetten willst und von der bestimmten Wettquote, die für deinen Tipp ausgerechnet wurde. Diese Quote wird im Vorfeld eines Sportereignisses vom Buchmacher entsprechend des erwarteten Ausgangs des Events berechnet. Die errechnete Quote funktioniert als Multiplikator deines Einsatzes. Da verschiedene Wettanbieter unterschiedliche Quoten haben, ist es umso wichtiger sich im Vorfeld einer Sportwette über diese zu informieren. Ein Blick auf unseren Wettanbieter-Vergleich lohnt sich also immer. Wie die Wettquote deinen Einsatz multipliziert, lässt sich am Einfachsten anhand eines Beispiels erklären.

Du setzt 10,- Euro auf den Sieg von VFL Bochum gegen St. Pauli:
Tipico berechnet eine Quote von 3.65 für die Wahrscheinlichkeit des Eintreten deines Tipps.
Titanbet berechnet die Quote 2.75 für deinen Tipp.



Die Wettquote ist als Multiplikator deines Einsatzes zu verstehen. Im Falle eines Sieges des VFL's würdest du bei Tipico nun 36,50 Euro gewinnen, bei Titanbet jedoch nur 27,50 Euro. WIe du siehst, variieren die Quoten von Buchmacher zu Buchmacher. Daher lohnt sich der Blick in unseren Quotenvergleich immer.

Wie profitiert der Buchmacher?
Schön, dass du dich auch für die andere Seite des Geschäfts interessierst. Klar, die Wettanbieter werden mit Sicherheit kein Geld verschenken. Wie also verdienen sie ihr Geld? Der Gewinn des Buchmachers hängt genau wie deiner, im Endeffekt von der Gestaltung der Wettquoten ab. Diese verhalten sich im Idealfall so, dass es dem Anbieter egal sein kann, welches Team gewinnt, oder wie ein Sportereignis ausgeht – denn vor allem hängt sein Reingewinn mit der Buchmachermarge zusammen. In den meisten Fällen liegt die Marge zwischen fünf und zehn Prozent. Das heißt, diesen Prozentsatz behält der Buchmacher im Falle einer Gewinnausschüttung. Von jedem gesetzten Euro werden also, je nach Marge, 88 bis 95 Cent ausbezahlt. Das klingt dir jetzt noch alles zu kompliziert? Keine Panik, an späterer Stelle gehen wir noch genauer auf das Thema Buchmachermargen ein.

Zurück