Strategie & Finanzen

Welche Wett-Systeme für den Kapitaleinsatz beim Wettengibt es?

Grafik eines Systems für den Einsatz von Kapital beim Wetten.

1. System: Dynamische Einsätze

Beim dynamischen Einsetzen werden die Einsätze nach jeder Wette prozentual neu berechnet. Klingt kompliziert? Ist es auch, daher für Anfänger eher bedingt geeingnet. Lest euch Im Folgenden mal das Beispiel durch, anhand dem wir dir das System der "Dynamischen Einsätze" erklären wollen.

Beispiel:

Dein Gesamtkapital beträgt 500,- Euro. Nehmen wir mal an, du setzt nun zuerst vier Prozent dieses Betrages, also 20,- Euro. Dann würdest du bei einer Wettquote von 2.00 im Erfolgsfall deines Tipps, ein Gesamtkapital von 520,- Euro besitzen. Bei der nächsten Wette setzt du nun vier Prozent von deinem neuen Gesamtkapital, also 20,80 Euro. Das Problem bei diesem System ist, dass es relativ risikobehaftet ist, weswegen auch erfahrene Wetter nur schwer Gewinn machen können. Da gibt es weitaus bessere Systeme, wie das der „Flachen Einsätze“, was wir die als nächstes erläutern möchten.



2. System: Flache Einsätze

Auch hier wird mit einem Einsatz gewettet, der prozentual von deinem Kapital abhängt. Jedoch legt man diesen zu Anfang, also bevor man anfängt zu wetten, fest. Ein bis zwei Prozent des Kapitals machen Sinn. Beim System der „Flachen Einsätze“ erhöhst du den Einsatz erst wieder, wenn du eine zuvor festgelgte Kapitalerhöhung erreicht hast. Auch hier haben wir ein Beispiel für dich.

Beispiel:

Nehmen wir an, du hast ein Kapital von 1.500,- Euro zur Verfügung. Nun setzt du bei jedem Einsatz zwei Prozent deines Kapitals und tippst hundert Mal. Bei 51 gewonnenen Wetten und 49 verlorenen Wetten würdest du mit 60,- Euro Profit aus der Sache heraus kommen. Durch die festgelegten Einsätze macht man am Ende nämlich immer ein Plus, vorausgesetzt man gewinnt mehr Tipps, als man verliert. Daher ist dieses System auch für Anfänger sicherer.



3. System: Einheiten / Units

Beim dritten System, das wir dir vorstellen möchten, wird mit variablen Einsätzen gespielt. Dafür musst du jede deiner Wetten mit einem Faktor von 1 bis 10 versehen, der dir zeigt, wie sicher du die Wette einstufst. 1 entspricht einer unsicheren Wette mit 1 Prozent des gesamten Kapitals als Einsatz, 10 hingegen einer sehr sicheren Wette mit zehn Prozent deines Kapitals. Auch hier muss man sagen, dass dieses System für Anfänger eher schwierig zu handhaben ist.

Das hat folgende Gründe:
Erstens muss man die Wetten gut einschätzen können. Schätzt man nämlich eine Wette fälschlicherweise als 10/10 ein und verliert diese bei einer Quote von 2.00, dann braucht man schon drei gewonnene 10/10-Wetten auf sicherere Quoten, die diese eine verlorene Wette ausgleichen. Der Wetter braucht also schon Erfahrung im Wettgeschäft, um seine Einschätzungen abgeben zu können. Außerdem kann dieses System auch schnell Wutwetten hervorrufen, da man schließlich im Fall einer verlorenen Wette, Ausgleichs-Wetten bräuchte.



4. System: Kelly-System

Das Kelly-System ist sehr umstritten. Theoretisch ist ein Totalverlust unmöglich, doch schon einige verschätze Tipps haben eine rapide Abwärstbewegung auf deinem Wettkonto zur Folge. Auch hier gilt: Anfänger Finger weg!


Beispiel:

Bei einem Fußballspiel haben beide Teams die Siegquote von 1.80. Die Wahrscheinlichkeit für einen Sieg eines der Teams liegt bei 55.5 Prozent. Berechnet wird diese mit der Formel: 1 / 1.80


Beim Kelly-System musst du nun jedoch aus Eigeninitiative die wahre Quote der Teams errechnen. Quotenvergleich ist hier das Stichwort! Ein Blick zum Wettanbieter-Vergleich lohnt sich also immer – Wink mit dem Zaunpfahl! Gehen wir mal davon aus, dass du feststellst, dass eines der Teams zu 65 Prozent gewinnen wird, dann liegt die eigentliche Quote bei 1.54. Diese errechnest du mit dieser Formel: 1/65*100 = 1,54. Beim Kelly-System kannst du nun den optimale Einsatz berechnen. Wir gehen von einem Gesamtkapital von 1.000 Euro aus.

Die Kelly-Formel: Wetteinsatz = Gesamtes Wettbudget x Vorteil / (Quote-1)


Bevor man tippen kann, muss noch der „Vorteil“ errechnet werden, um den „Value“ für die Wette zu bestimmen. Die Formel dafür lautet:

Vorteil = (Wahrscheinlichkeit x Quote – 1)

Die gesamte Kelly-Formel sieht in unserem Beispiel mit konkreten Werten nun so aus:

1.000 x (0,65 x 1,80 – 1) / (1,80 – 1) = € 212,50

 

Das letzte Ergebnis ist dein Wetteinsatz! Schon eine stattliche Summe, bedenkt man, dass die Quote 1.80 nicht unbedingt eine Sure-Bet beschreibt. Mann sollte das Kelly-System nur spielen, wenn man sich mit einer Sportart und den Kontrahenten sehr gut auskennt. Das Kelly-System sollte daher den Profis überlassen werden.

Zurück